13 August

Dmitry Peskow zu Maßnahmen zur Vorbeugung von Unruhen in Moskau

Bei einem Pressegespräch äußerte sich der Sprecher des Präsidenten der Russischen Föderation Dmitry Peskow zu den Maßnahmen zur Vorbeugung von Unruhen in Moskau:

"Wir halten eine unverhältnismäßige Ausübung von Gewalt seitens der Amtsvertreter für absolut inakzeptabel und bewerten das harte Vorgehen der Sicherheitskräfte zur Vorbeugung von Straßenunruhen als absolut berechtigt".

Er rief dazu auf, rechtmäßige Aktionen, die ordnungsgemäß im Voraus genehmigt wurden, und Handlungen, die unter die Definition "Versuche, Straßenunruhen zu organisieren oder Menschen dazu heranzuziehen" fallen, zu unterscheiden. "Dies sind völlig unterschiedliche Formen. Sie wissen, dass beide vorhanden waren. Ich meine sowohl eine genehmigte Aktion als auch die Versuche, Unruhen zu stiften".

Der Einschätzung von Dmitry Peskow nach, kommen die Sicherheitskräfte ihren Pflichten nach, und machen alles Nötige, um solche illegalen Versuche vorzubeugen, sowie die Sicherheit während der legitimen genehmigten Aktionen zu gewährleisten. Er fügte hinzu, dass falls eine nicht genehmigte Aktion die Form von Straßenunruhen annimmt, kann diese als "organisierte Unruhen" qualifiziert werden.



Quelle: https://tass.ru/politika/6758174