Replik der Pressestelle der Botschaft der Russischen Föderation in Österreich auf den Kommentar von Gerald Riedmann in den Vorarlberger Nachrichten
BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH
Tel.: +43/1/712-12-29; +43/1/713-86-22
/8:30-17:30
06 Dezember / 2021

Replik der Pressestelle der Botschaft der Russischen Föderation in Österreich auf den Kommentar von Gerald Riedmann in den Vorarlberger Nachrichten

Replik der Pressestelle der Botschaft der Russischen Föderation in Österreich auf den Kommentar von Gerald Riedmann in den Vorarlberger Nachrichten 

(Ausgabe vom 27.11.2021)

Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten Gerald Riedmann hat in seinem neuerlichen Kommentar in der Samstagsausgabe eine äußerst fragwürdige Parallele gezogen und die Lifestreams der Sonntagsdesmonstrationen in Wien auf dem YOUTUBE-Kanal des Senders Ruptly mit rechtsradikaler Propaganda verglichen. Indem man Menschen zeige, die gegen Coronamaßnahmen protestieren, würde man eine Desinformationskampagne betreiben, die Gesellschaft vergiften, so Riedmann. Alles klar: wenn also in sogenannten freien westlichen Demokratien etwas nicht in Ordnung ist, sollte man es einfach verschweigen oder lieber ganz vergessen?

Versuche RT und andere russlandbezogene Medien zum Schweigen zu bringen sind keine Neuigkeit. Europaweit läuft eine regelrechte Hetzkampagne gegen sie, denn sie passen nicht in den gewohnten Rahmen des europäischen Mainstreamjournalismus. Nicht, weil sie die Demos in Wien oder anderen europäischen Städten zeigen (das machen auch andere Medienvertreter wie z.B. der heimische OE24.at), sondern weil sie einen anderen Blickpunkt auf die Geschehnisse in Europa und der Welt bieten (geschweige über Russland). Deshalb sind sie bei dem Publikum so gefragt und werden mit Interesse verfolgt. Die Frage, inwieweit Angriffe auf Medienvertreter, die auch andere Meinungen präsentieren, gerechtfertigt sind und dem Gebot der Meinungsfreiheit entsprechen, bleibt dahingestellt.

In schwierigen Pandemiezeiten wie diesen bedarf es einer engen Zusammenarbeit der ganzen Weltgemeinschaft, dazu hat Russland von Anfang an aufgerufen, bis dato leider vergeblich. Nur indem wir unsere Kräfte vereinen, können wir die Pandemie besiegen. Die unendliche Schwarzmalerei Russlands wird den vernünftigen Kräften in Österreich keinesfalls helfen, die eigenen inneren Probleme in der Gesellschaft zu meistern. Von einer verantwortungsvollen Journalistik mit tiefen demokratischen Traditionen aber auch mit Bezug auf tragischen Vergangenheitsnachlass würden wir, Herr Riedmann, etwas ganz anderes erwarten.

https://www.vn.at/leserbriefe/2021/12/03/russische.vn