17 April

Grußwort des Botschafters Russlands in Österreich beim Konzert des Sankt Petersburger Musikhauses

Russische Botschaft, am 17. April 2019

Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Gäste!

Es freut mich sehr, Sie in diesen besonderen Tagen vor dem fröhlichen Osterfest in den Räumlichkeiten der russischen Botschaft beim Konzert der jungen Talente des Sankt Petersburger Musikhauses begrüßen zu dürfen. Das Motto unserer Veranstaltung, „Botschaft der Meisterschaft“, passt aufs beste sowohl zu diesem historischen Gebäude in der Reisnerstraße, als auch zum Programm, das wir heute hoffentlich honorieren werden.

Heuer wird im Dialog zwischen Moskau und Wien, der sich sehr intensiv entwickelt,  besondere Aufmerksamkeit der Festigung der Jugendbeziehungen geschenkt. Mit solchen Austauschen möchten wir möglichst viele russische Regionen und österreichische Bundesländer umfassen, um sie in eine „Zukunftswerkstatt“ zu verwandeln. Die heutige Veranstaltung wird aus vielen Gründen zu einem der zentralen Ereignisse in der ersten Hälfte des laufenden gegenseitigen Jugendjahres Russland-Österreich 2019. Zu einem seiner bedeutsamen Ergebnisse wird, und ich kann das schon jetzt mit Sicherheit sagen, die bevorstehende Eröffnung der Akademie des Sankt Petersburger Musikhauses in Wien. In einer solchen Wiener Außenstelle werden die Professoren aus Russland und Österreich eine Reihe von Meisterkursen für junge Künstlerinnen und Künstler im Alter von 16 bis 30 Jahren aus unseren aber vielleicht auch anderen Partnerländern jährlich abhalten.

Große Aufmerksamkeit wird Jugend, Kunst und Kultur auch im Rahmen des neuen russisch-österreichischen Dialogformats „Sotschi Dialog“ gewidmet. Die konstituierende Sitzung des gesellschaftlichen Forums findet gemäß der Vereinbarung der Präsidenten Russlands und Österreichs in Sotschi bereits in einigen Wochen, Mitte Mai statt.

Die Außenminister unserer Länder Sergej Lawrow und Karin Kneissl haben in Moskau vor einem Monat (am 12. März) die gemeinsame Erklärung unterzeichnet, in der vier vorrangige Bereiche des „Sotschi Dialogs“ für die Anfangsphase vereinbart sind. Sie werden folgenden Themen gewidmet sein: (1) Musik, Kunst und Kultur; (2) Hochschulenzusammenarbeit, Wissenschaft und Forschung; (3) Angelegenheiten der Sportentwicklung und natürlich (4) Wirtschaft.

Zu den Ko-Vorsitzenden des Forums werden der Berater des Präsidenten der Russischen Föderation Andrey Fursenko und der Präsident der Vereinigung der europäischen Handelskammern "Eurochambres" Dr. Christoph Leitl. Sie treffen sich bereits nächste Woche in Wien zur Präzisierung der letzten Einzelheiten.

Ich gehe auf diese Details ein, weil das heutige Konzert mit dem sich entwickelnden russisch- österreichischen gesellschaftlichen Forum verbunden ist. An der Spitze seiner kulturellen Komponente werden – und ich möchte das heute mit großem Vergnügen mitteilen – der hervorragende russische Cellist, Misikpädagoge und Dirigent Sergej Pawlowitsch Roldugin und Frau Dr. Rabl-Stadler, die Präsidentin der Salzburger Festspiele, deren 100-jähriges Jubiläum wir übrigens im nächsten Jahr feiern. Maestro Roldugin ist Leiter des Sankt Petersburger Musikhauses. Seine Studentinnen und Studenten bereiten gerade jetzt das Kulturprogramm zum ersten Forum in Sotschi vor.

Auf solche Weise ist das heutige Konzert „Botschaft der Meisterschaft“ ein echtes Vorspiel zum „Sotschi Dialog“. Es wird auch hoffentlich für uns alle ein einprägbares Geschenk zum Osterfest sein.

Ich wünsche ihnen einen schönen Musikabend und ausgezeichnete Laune.