BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH
Tel.: +43/1/712-12-29; +43/1/713-86-22
/8:30-17:30
16 Juli

Botschafter Ljubinskij nahm an der an der konstituierenden Generalversammlung des Forums Österreich-Russland teil


Botschafter Russlands in Österreich nahm als Ehrengast an der konstituierenden Generalversammlung der neuen österreichischen gesellschaftlich-politischen Institution "Forum Österreich-Russland" (FÖR) teil, die in der Wiener Innenstadt im Palais Kaiserhaus stattfand.
Das FÖR wurde bereits als eine Nicht-Regierungsorganisation angemeldet. Am 15. Jui wurde seine Führungsorgane zusammengesetzt, einschließlich des Präsidiums und der Leitung. Zum Präsidenten wurde der Vize-Präsident der WKÖ Dr. Richard Schenz gewählt, zum Vize-Präsidenten - der Nationalratabgeordnete Dr. Christoph Matznetter. Dr. Ernst Huber wurde zum Generalsekretär.
Es wurde die Entscheidung der FÖR-Gründer unterstützt, das Forum unter die Ehrenschirmherrschaft der Botschafter Russlands in Wien und Österreichs in Moskau auf paritärischer Grundlage zu stellen.

Hier ist das Schlußwort des Botschafters:

Sehr geehrter Herr Präsident Schenz,sehr geehrter Herr Vizepräsident Matznetter,
verehrte Damen und Herren, liebe Freunde,
ich darf euch vom ganzen Herzen bei der Geburt einer neuen gesellschaftlichen Organisation begrüßen. Ich freue mich sehr, dass diese Initiative von Ihnen, uns bestens bekannten und überzeugten Befürwortern einer vertieften Zusammenarbeit zwischen Russland und Österreich ergriffen ist. Das ist für mich ein klares Zeichen, dass die Sache sich in den richtigen Händen befindet und neue Perspektiven eröffnet.
Ich bin davon überzeugt, dass diese aussichtsvolle überparteiliche Plattform mit konkreten Taten zur Verstärkung des zivilgesellschaftlichen Dialoges und dem Ausbau der geschäftlichen und humanitären Verbindungen unserer Länder beitragen wird. Sowohl selbständig, als auch in enger Kooperation mit den etablierten Formaten der russisch-österreichischen Zusammenarbeit, insbesondere mit dem Sotchi-Dialog, bilateralen Geschäftsrat oder Freundschaftsgruppe im Parlament sowie mit einzelnen Bundesländern.
Die Türen der Russischen Botschaft in Wien sind nach wie vor für enge Kontakte mit Ihnen und inhaltsvolle Besprechungen von gegenseitig vorteilhaften und interessanten Projekte und Ideen immer offen.
Eine besondere Bedeutung bekommt diese Initiative im Kontext der Post-COVID-Erholung. Die Pandemie war und bleibt noch eine ernste Herausforderung für unsere Länder und für Realisierung von gemeinsamen Vorhaben. Unser bilaterale Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit sind etwas geschrumpft, direkte Kontakte und Geschäftsreisen, die geplanten Veranstaltungen im kulturellen Bereich waren fast kaum möglich. Tourismus stotterte in beiden Richtungen. Dank der laufenden Vakzinierung werden die Beschränkungen nach und nach gelockert, was uns lässt, mit vorsichtigem Optimismus in die Zukunft zu schauen und Kontakte stufenweise wiederaufzunehmen oder mindestens zu planen.
Politische Kontakte und Aktivitäten auf verschiedenen Ebenen werden wiederbelebt. Im Juni als Beispiel nahm der Bundeskanzler Sebastian Kurz bekanntlich per Videokonferenz an dem St.Petersburger internationalen Wirtschaftsforum als europäischer Hauptehrengast teil. Bilateraler Besuch von Außenminister Russlands Sergej Lawrow nach Wien ist in Vorbereitung. Für Herbst sind die Sitzungen der bilateralen Gemischten Kommission für Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit sowie des Geschäftsrates geplant.
Wir schaffen es schon, unsere gemeinsame Arbeit in allen Bereichen, wo es unter gegebenen Bedingungen geht, voranzutreiben. Die strategische Partnerschaft im Bereich Energie, unter anderem die Teilnahme von „OMV“ am „Nord Stream-2“, welche schon zu 98% fertig ist, und an der Reihe von anderen Infrastrukturprojekten, wird fortgesetzt.
Das russisch-österreichische Zivilgesellschaftliche Forum „Sotschi-Dialog“, welches die Periode seines Werdegangs erfolgreich gemeistert hat und auch während der Pandemie einige nützliche Veranstaltungen online und in gemischten Format durchführte, setzt fort, seine vielseitige Initiativen in Bereichen Kultur, Bildung und Wissenschaft sowie zur Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit kreativ umzusetzen. Vor einer Woche z.B. fand das wissenschaftliche Forum „Dialoge über Genomics“ unter der Teilnahme von russischen, österreichischen und auch deutschen Experten in Sotchi statt und wurde bereits zur jährlichen Veranstaltung erklärt.
Last but not least. FOR ist bekanntlich die englische Übersetzung von „für“. Ich bin sicher, dass das Forum Österreich-Russland sich als effektiv und nützlich für unsere bilaterale Beziehungen nachweisen wird. Wünsche dieser Plattform viel Erfolg in seiner Arbeit für – im Sinne „im Interesse des Dialogs“, „zugunsten der Völker Russlands und Österreichs“ und „Unterstützung leistend“.
Viel Glück!