18 Juni

Übergabe eines unbekannten Schaljapin-Porträts an Russland

Am Dienstag, dem 18. August, fand im Russischen Kulturinstitut Wien eine feierliche Übergabe eines besonderen Geschenks an das Abramtsewo-Museum statt. Es handelt sich um das Porträt des großen russischen Sängers Fjodor Schaljapin, das 1927 während seiner sensationellen Auftritten an der Wiener Staatsoper angefertigt wurde. Auf dem Bild, einer Bleistiftzeichnung, wurde Schaljapin in der Rolle des Boris Godunow dargestellt. Auf dem signierten Porträt des österreichischen Künstlers Arthur Stadler (1892-1937) ist auch ein großzügiges Autogramm Schaljapins zu sehen. Darüberhinaus ist auch die Anmerkung "Gastspiel an der Wiener Staatsoper” zu lesen.

Mit der Initiative, das Porträt dem russischen Museum zu übergeben, wandte sich Frau Ursula Herzog aus Baden an das Russische Kulturinstitut. In ihrer Familie wurde dieses Porträt des großen russischen Sängers all die Jahre aufbewahrt. Das Porträt, das einen bedeutenden Zeitpunkt in der künstlerischen Biografie des Sängers festhält, wurde zuvor nie ausgestellt und war weder einem breiten Publikum noch Fachleuten bekannt.

Bei der Zeremonie am 18. August übergab Frau Herzog der Direktorin des Staatlichen Kunstgeschichts- und Literaturmuseums “Abramzewo”, Jelena Woronina, in Anwesenheit russischer Diplomaten, russischer und österreichischer Kunstschaffender, Journalisten und Mitarbeiter des RKI das Porträt.

Wie der Botschafter von Russland nach Österreich Dmitri Lyubinskiy in seiner Rede notiert hat, ist die Übertragung dieses Gemäldes sehr symbolisch genau dieses Jahr, wenn die Wiener Oper, wo und heute mit dem Erfolg der herausragenden russischen Opern Sänger, 150 Jahre alt wird.