BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH
Tel.: +43/1/712-12-29; +43/1/713-86-22
/8:30-17:30

Allgemeine Information elektronische Visa

Ein E-Visum nach Russland beantragen

Besuchen Sie das Kaliningrad Gebiet, Sankt Petersburg und das Leningrad Gebiet mit dem E-Visum!

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass sich ab dem 16. Dezember 2019 das Verfahren zum Ausfüllen eines Antrages auf Ausstellung eines elektronischen Visums im Bezug auf die Schreibweise von Nachname, Vorname (Vornamen) und Vatersname (falls vorhanden) geändert hat. Dies sollte im Antrag auf dieselbe Weise wie in der ersten maschinenlesbaren Zeile Ihres Reisepasses angegeben werden, unabhängig davon, wie sie im visuellen Bereich des Reisepasses dargestellt werden.

Wir machen darauf aufmerksam, dass es inzwischen verschiedene dubiose Vermittler gibt, die ihre Dienste zur Abwicklung der E-Visa nach Russland anbieten. In diesem Zusammenhang möchten wir daran erinnern, dass das E-Visum gebührenfrei ausgestellt wird und nur auf der Webseite evisa.kdmid.ru beantragt werden kann. Für die Ausstellung werden keine Einladungen, Buchungsbestätigungen oder sonstige Dokumente zur Bestätigung des Reisezieles verlangt.

Die Ausstellungsfristen eines E-Visums werden gesetzlich festgelegt. Versprechen von Drittparteien die Prüfungszeit des Visums verkürzen zu können entsprechen nicht der Wahrheit. Außerdem besteht in diesem Fall die Gefahr, dass bei dem Ausfüllen des Antrags durch eine Drittperson ein Fehler unterlaufen kann, was Grund zur Verweigerung der Einreise des ausländischen Bürgers auf das Gebiet der Russischen Föderation werden kann.

Wir machen außerdem darauf aufmerksam, dass man das Antragsformular mit größter Aufmerksamkeit und gemäß der angeführten Anleitung ausfüllen soll. In der Anleitung sind ausführliche Erklärungen angegeben mit den Beispielen der richtigen Angabe von Familiennamen, Namen und anderer Personaldaten. Ein großer Bereich ist den Regeln der Berechnung der Aufenthaltsdauer und des Datums der Einreise nach Russland gewidmet.

Sankt Petersburg und das Leningrad Gebiet

Ab dem 1. Oktober 2019 können österreichische Staatsbürger, die Sankt Petersburg und das Leningrad Gebiet besuchen möchten, kostenlos einmalige Geschäfts-, Humanitär- und Touristenvisa in der Form eines elektronischen Dokuments (elektronische Visa/E-Visa) beantragen.

Der Antragsteller muss dazu einen Visumantrag auf der Webseite http://electronic-visa.kdmid.ru des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation elektronisch ausfüllen und ein digitales Foto beilegen. Sonstige Dokumente sind für die Erteilung von E-Visa nicht erforderlich.

E-Visa werden in diesem Fall für einen Zeitraum von 30 Tagen mit einer erlaubten Aufenthaltsdauer von bis zu 8 Tagen ab Reiseanfang, spätestens vier Kalendertage vor dem voraussichtlichen Einreisedatum erteilt.

Das E-Visum für Sankt Petersburg und das Leningrad Gebiet ist mit dem Auto, Schiff und zu Fuß und nur durch folgende Grenzkontrollpunkte möglich:

- Flughafen "Sankt Petersburg (Pulkovo)";

- Seehäfen "Vysotsk", Großer Hafen von Sankt Petersburg (Seebahnhof), „Passagierhafen Sankt Petersburg;

- Autogrenzkontrollpunkte "Ivangorod", "Torfyanovka", "Brusnitchnoe", "Svetogorsk“;

- Fußgängerkontrollpunkt „Ivangorod“.

Die Einreise nach Sankt Petersburg, in das Gebiet Leningrad oder Ausreise aus diesem Gebiet mit dem Zug ist im Moment aus technischen Gründen nicht möglich. österreichische Staatsbürger, die ein E-Visum für Sankt Petersburg oder in das Gebiet Leningrad bekommen haben, dürfen sich nur in der genannten Region aufhalten. 

Die Reiseunternehmer können die Gültigkeit von E-Visa auf der Webseite https://evisacheck.kdmid.ru kontrollieren (Information betreffend Überprüfungsverfahren ist in russischer und englischer Sprache verfügbar).

Ausländische Bürger tragen eigenständige Verantwortung für die Richtigkeit der bereitgestellten Informationen inklusive des Namens und Familiennamens. Im Fall, wenn die angegebene Information mit der im Reisepass nicht übereinstimmt (Staatsbürgerschaft, Familienname, Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht, Passnummer u.s.w.) oder es wurde nicht das eigene Foto bereitgestellt, wird die Einreise verweigert und das ausgestellte E-Visum annulliert. Die Ausnahme bilden Fälle, in denen die Namen mehr Silben haben, als das elektronische Formular zulässt.


Kaliningrader Gebiet

Ab dem 1. Juli 2019 können österreichische Staatsbürger, die das Kaliningrader Gebiet besuchen möchten, kostenlos einmalige Geschäfts-, Humanitär- und Touristenvisa im Form eines elektronischen Dokuments (elektronische Visa/E-Visa) beantragen.

Der Antragsteller muss dazu einen Visumantrag auf der Webseite http://electronic-visa.kdmid.ru des Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten der Russischen Föderation elektronisch ausfüllen und ein digitales Foto beilegen. Sonstige Dokumente sind für die Erteilung von E-Visa nicht erforderlich.

E-Visa werden in diesem Fall für einen Zeitraum von 30 Tagen mit einer erlaubten Aufenthaltsdauer von bis zu 8 Tagen ab Reiseanfang, spätestens vier Kalendertage vor dem voraussichtlichen Einreisedatum erteilt.

Die Einreise in das Kaliningrader Gebiet mit E-Visa ist nur durch die folgenden Grenzkontrollpunkte erlaubt:

- Flughafen "Kaliningrad (Khrabrovo)";

- Seehäfen "Kaliningrad" in der Städte Kaliningrad, Baltiysk und Svetly;

- Autogrenzkontrollpunkte "Bagrationovsk", "Gusev", "Mamonovo" (Gzhekhotki), "Mamonovo" (Gronovo), "Morskoye", "Pogranichny", "Sovetsk", "Tschernyshevskoe";

- Bahnhöfe "Mamonovo", "Sovetsk".

Man darf sich mit E-Visa nur im Kaliningrader Gebiet aufhalten. 

Die Einreise in das Kaliningrader Gebiet oder Ausreise aus diesem Gebiet für Transitzwecke in andere Regione der Russischen Föderation ist nicht möglich.

Die Reiseunternehmer können die Gültigkeit von E-Visa auf der Webseite https://evisacheck.kdmid.ru kontrollieren (Information betreffend Überprüfungsverfahren ist in russischer und englischer Sprache verfügbar).