BOTSCHAFT DER RUSSISCHEN FÖDERATION IN DER REPUBLIK ÖSTERREICH
Tel.: +43/1/712-12-29; +43/1/713-86-22
/8:30-17:30

Archivdokumente

Befehl des Kommandos des Obersten Befehlshabers an die Befehlshaber und Mitglieder der Militärräte der 2. und 3. Ukrainischen Front.

Verzeichnis

FREIGEGEBEN     K o p i e 85
Besonders wichtig
                        Ex. № 1


AN DIE BEFEHLSHABER UND MITGLIEDER DER MILITÄRRÄTE
 DER 2. UND 3. UKRAINISCHEN FRONT


Im Zusammenhang mit dem Eintritt der Streitkräfte der 2. und 3. Ukrainischen Front auf das Territorium Österreichs befiehlt das Hauptquartier des Obersten Befehlshabers:

  1. Den Befehlshabern der 2. und 3. Ukrainischen Front die Herausgabe eines Aufrufs an die Bevölkerung Österreichs mit folgendem Inhalt:
  2. Verkünden, dass die Rote Armee gegen die deutschen Okkupanten und nicht gegen die Bevölkerung Österreichs kämpft, und die Bevölkerung dazu aufrufen, an ihren Plätzen zu bleiben, ihre zivile Tätigkeit fortzusetzen und der Führung der Roten Armee Unterstützung und Hilfe zu erweisen bei der Aufrechterhaltung der Ordnung und der Sicherung der normalen Arbeit von Industrie-, Handels- Kommunal- und anderen Betrieben. 
  3. Der Bevölkerung erklären, dass die Rote Armee in Österreichs nicht mit dem Ziel der Eroberung von österreichischem Territorium eingedrungen ist, sondern ausschließlich mit dem Ziel der Vernichtung der feindlichen deutsch-faschistischen Streitkräfte und der Befreiung Österreichs von der deutschen Abhängigkeit.
  4. Darlegen, dass die Rote Armee auf dem Standpunkt der Moskauer Deklaration der Alliierten über die Unabhängigkeit Österreichs steht und die Wiederherstellung der Ordnung unterstützen wird, welche in Österreich bis 1938, also bis zum Einmarsch der Deutschen in Österreich, herrschte.
  5. Gerüchte darüber zerstreuen, dass die Rote Armee alle Mitglieder der Nationalsozialistischen Partei vernichtet, und erklären, dass die Nationalsozialistische Partei aufgelöst wird, einfache Mitglieder der Nationalsozialistischen Partei jedoch in Ruhe gelassen werden, wenn sie sich gegenüber den sowjetischen Streitkräften loyal verhalten. 
  6. Neben dem Aufruf an die Bevölkerung Österreichs auf dem von unseren Truppen besetzten Territorium die Herausgabe von Flugblättern gleichen Inhalts, welche hinter der Frontlinie abgeworfen werden.
  7. Den Bürgermeister der Stadt Wien darauf hinweisen, dass die sowjetische Militärführung der Bildung einer österreichischen Übergangsregierung unter Teilnahme der demokratischen Kräfte nicht entgegenstehen wird, aber in den Flugblättern darüber nicht schreiben. 
  8. Die auf dem Territorium Österreichs agierenden Streitkräfte dahingehend instruieren, die Bevölkerung Österreichs nicht zu beleidigen, sich korrekt zu verhalten und die Österreicher nicht mit den deutschen Okkupanten zu verwechseln.
  9. In den Ortschaften und Städten Militärkommandanten ernennen, die zur Erfüllung der Funktionen der Zivilbehörden interimistische Bürgermeister und Ortsvorsteher aus der örtlichen österreichischen Bevölkerung ernennen sollen. 



HAUPTQUARTIER DES OBERSTEN BEFEHLSHABERS

Originalunterschrift I. STALIN

Originalunterschrift ANTONOW

2. April 1945
 № 11055


            Die Kopie stimmt mit dem Original überein:

                        DER LEITER DES GENERALSTABSARCHIVS

                                                           OBERST

                                                                                               (DENISOW)

…. Februar 1957

--------------------------------------

Archiv des Zentralkomitees der KPdSU, Konvolut № 1-45g, Bl. 10-11


Телеграмма Начальнику Главного политического управления Красной Армии генерал-полковнику И.В.Шикину от командующего войсками 3-го Украинского фронта Маршала Ф.И.Толбухина.

Обращение командующего войсками 3-го Украинского фронта Маршала Ф.И.Толбухина к населению Австрии.

Geheimer Brief des Mitglieds des Militärrates der Zentralen Militärverbände der Roten Armee Generalleutnant Konstantin Krajnjukow an den Chef der Zentralen politischen Abteilung der Roten Armee Generaloberst Josef Schikin


Das sich die Gegenwehr der Nazis auf den von der Roten Armee befreiten Gebieten auch nach Kriegsende fortsetzte zeugt dieses bis vor kurzem geheime Schreiben an den Leiter der politischen Abteilung der Roten Armee. (Übersetzt sind nur Passagen mit einem Österreichbezug)


Faschistische, profaschistische Elemente und reaktionäre Kreise Österreichs, Ungarns und der Tschechoslowakei, in Angst vor dem Anstieg unseres Einflusses, ergreifen Maßnahmen um mit verschiedenen Mitteln die Autorität der Sowjetunion zu senken, die Rote Armee zu verleumden und zu diskreditieren.

In der letzten Zeit stieg die Zahl der Fälle von Raubüberfälleт, Vergewaltigungen und Morden an der lokalen Bevölkerung durch feindliche Elemente, die in Uniform der Roten Armee gekleidet waren.

5. Die Organe des SMERSch (militärischer Nachrichtendienst der Sowjetunion zur Zeit des Zweiten Weltkriegs) der 23.  Sappeur-Brigade in Edlitz wurden 5 österreichische Faschisten in der Uniform der Roten Armee verhaftet. Sie verübten provokante Angriffe auf die lokale tschechoslowakische Bevölkerung.

6. Das Kommando des 10. Grenzregiments im Gebiet Berg (Österreich) verhaftete zwei Faschisten in der Uniform der Roten Armee, die Raubüberfälle und Vergewaltigungen an der lokalen Bevölkerung verübten.

8. Am 24.9.1945 hat eine Patrouille des 10. Grenzregiments im Gebiet Kleinschönau (Österreich) eine bewaffnete Gruppe aus 4 Faschisten in der Uniform der Roten Armee, die Raubüberfälle und Vergewaltigungen an der lokalen Bevölkerung verübten, verhaftet.

Gleichzeitig verüben ehemalige Soldaten und Offiziere der deutschen Armee, „Wlasow-Kämpfer“ und andere verbrecherische und feindliche Elemente aus der lokalen Bevölkerung, in die Uniform der Roten Armee und der Verbände des NKWD gekleidet, Raub und Vergewaltigungen an der lokalen Bevölkerung.


1. Am 22.09.45 wurde im Gebiet von Rausmannsdorf (Österreich) in Uniform der Roten Armee eine Gruppe von 8 bewaffneten deutschen Soldaten  der SS verhaftet, die Raub und Vergewaltigungen an der lokalen Bevölkerung verübten.

2. Am 25.9.1945 kam zu einem Bewohner des Dorfes Rabesreith (Österreich) ein unbekannter Uniform der Roten Armee, der ihm das Pferd und persönliches Gut wegnahm und zu entkommen versuchte, aber von einer Patrouille des 10. Grenzregiments verhaftet wurde. Es stellte sich heraus, dass es ein ehemaliger deutscher Soldat der SS war.

4. In der Nacht auf den 21.9.1945 kamen 4 unbekannte Menschen in der Uniform der Roten Armee in das Haus des Bewohner des Dorfes Elsern (Österreich), sie drohten mit Waffen nahmen persönliches Gut und das Pferd weg und verschwanden.

Die unternommenen Fahndungsmaßnamen der Militärkommandatur führten zur Verhaftung der Räuber, die sich als Österreicher, Bewohner der Stadt Raabs herausstellten.


5.Eine Gruppe Österreicher, gekleidet in die Uniform der Roten Armee, hat am 7.9.45 einen bewaffneten Überfall auf die Bewohner des angrenzenden Dorfes Nove-Sadi (Tschechoslowakei) verübt. Die Gruppe nahm einem Teil der Einwohner persönliches Gut und 8 Pferde weg und verschwand auf österreichischen Gebiet.

Der österreichische Grenzposten hat zwei Verbrecher aus der Gruppe verhaftet.

...


8. Im Gebiet Mattersburg-Forchtenau war längere Zeit eine bewaffnete Verbrechergruppe tätig, die Raub und Vergewaltigungen an der lokalen Bevölkerung verübten. 

Die Organe des rückwärtigen Heeresgebietes haben die Gruppe in der Zahl von 21 Personen gefangen genommen. Die Gruppe bestand aus „Wlasow-Kämpfern“ und wurde vom Banditen Kostenko angeführt, der die Form eines Leutnants der Roten Armee trug.

9. Auf der Bahnstation Wiener Neustadt (Österreich) wurden zwei Soldaten der ungarischen Armee verhaftet, gekleidet in Uniform der Roten Armee, der aus einem Kriegsgefangenenlager zu seinem Wohnort zurückkehrte und sich als Rotarmist ausgebend, Passagiere beraubte.


Wir ergreifen Maßnahmen zur Erhöhung der bolschewistischen Aufmerksamkeit und der Entlarvung der provokanten und räuberischen Tätigkeit der feindlichen Elemente, die als Rotarmisten getarnt agieren.


Mitglied des Militärrates der Zentralen Militärverbände der Roten Armee 

Generalleutnant Konstantin Krajnjukow


 Am „2“ Oktober 1945

Доклад заместителя начальника главного политического управления Красной Армии И.В.Шикина заместителю Народного комиссара Союза ССР генералу армии Н.А.Булганину «О положении в занятых нашими войсками районах Австрии и настроениях австрийского населения».

Mitteilung in der Österreichischen Volksstimme vom 30. November 1946 über die Verhaftung von Soldaten der Roten Armee, die auf österreichischen Gebiet Verbrechen verübt hatten.

Wenn österreichische Medien über „Massenvergewaltigungen“ und Plünderungen in Österreich seitens Soldaten der alliierten Besatzungstruppen erzählen, vergessen sie leider zu erwähnen, wie entschlossen das Militärkommando in solchen Fällen handelte und wie hart die Übeltäter bestraft wurden. Ein gutes Beispiel davon in Der Volksstimme vom 30. November 1946.