Die russische Botschaft in Wien

 

Russische Botschaft Wien: Geschichte, Gegenwart und Mission

Geschichte

Das Botschaftspalais in der Reisnerstraße wurde 1872-1873 im Auftrag des wohlhabenden Wiener Bankiers Israel Simon vom berühmten österreichischen Architekten Alois Maria Wurm-Arnkreuz errichtet.

1874 ging das Palais an den Herzog von Nassau über und im Jahr 1891 wurde das Gebäude vom damaligen russischen Botschafter, Fürst Aleksej Lobanow-Rostowskij, für Botschaftszwecke erworben. Seit dieser Zeit befindet sich hier die russische (im 20. Jh. auch sowjetische) diplomatische Mission in Österreich.

1893-1899 wurde auf dem Botschaftsgelände die Russisch-Orthodoxe Kathedrale zum Heiligen Nikolaus errichtet.

1914 zogen Russland und Österreich als Gegner in den Ersten Weltkrieg. Die russischen Diplomaten wurden aus Wien abgezogen und die offiziellen Beziehungen abgebrochen. Erst 1924 nahmen nach langen Verhandlungen Österreich und die junge Sowjetunion diplomatische Beziehungen auf und das Palais im 3. Wiener Gemeindebezirk wurde wieder zur Botschaft.

1938 wurde die Mission nach dem Anschluss Österreichs an NS-Deutschland ein weiteres Mal aufgelöst. In den Jahren des Zweiten Weltkriegs waren im Gebäude zuerst eine Wohngemeinschaft der «Hitlerjugend» und später das japanische Generalkonsulat untergebracht.

Durch zwei Bombentreffer wurde das Palais schwer beschädigt. Im April 1945 begann nach der Befreiung Wiens durch die Rote Armee eine neue Etappe in der Geschichte der Botschaft.

Unter vielen internationalen Ereignissen fand 1961 in diesem Gebäude ein historisches Treffen zwischen dem Regierungschef der UdSSR, Nikita Chruschtschow, und dem US-Präsidenten John F. Kennedy statt.

1979 fanden hier auch die Verhandlungen zwischen Leonid Breschnew und Jimmy Carter statt, die mit der Unterzeichnung des SALT 2-Vertrages (zahlenmäßige Begrenzung von strategischen Trägerraketen) endeten.

Gegenwart und Mission

Heute, wie vor hundert Jahren, vertritt die Russische Botschaft Wien die diplomatischen Interessen Russlands in Österreich und bemüht sich, die Entwicklung der traditionell partnerschaftlichen und freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern zu fördern.

Wir sind offen für alle positiven Ideen und Initiativen, deren Verwirklichung zur Vertiefung der russisch-österreichischen bilateralen Kontakte in verschiedenen Bereichen, von Wirtschaft und Kultur bis zum Sport, beitragen kann.